Wichtige Ankündigung

Bischof der African Methodist Episcopal Church, Autor, Herausgeber, Menschenrechtsanwalt und glühender Befürworter der „Back to Africa“ -Bewegung

TurnerFreeborn in South Carolina, Turner war ein begnadeter Redner, weitgehend Autodidakt. 1848 trat er der Methodist Episcopal Church South bei und fünf Jahre später wurde er als Laienmahner zugelassen, um durch den Süden zu reisen und zu predigen und zu evangelisieren. 1858 trat er der African Methodist Episcopal (AME) Church bei und wurde im folgenden Jahr der AME Mission in Baltimore zugeteilt, was es ihm ermöglichte, sich am Trinity College für das Divinity Study einzuschreiben, seiner ersten formalen Ausbildung. 1860 wurde er zum Diakon geweiht, zwei Jahre später zum Ältesten. Während des Bürgerkriegs half er bei der Rekrutierung von Schwarzen als Unionstruppen und wurde zum ersten Kaplan der schwarzen Armee ernannt. Nach dem Krieg wurde er als Mitglied der Wiederaufbaukräfte nach Georgien geschickt, trat jedoch zurück, um Mitglieder für die AME-Kirche in diesem Staat zu rekrutieren. Er bekleidete eine Reihe politischer Ämter in Georgia und wurde 1876 Direktor des AME-Verlags in Philadelphia. Vier Jahre später wurde er in Georgien zum Bischof gewählt.

Turner betrachtete die Sklaverei als Teil des göttlichen Plans, die Afrikaner nach Amerika zu bringen, damit sie nach seinen Worten „mit der christlichen Zivilisation in Kontakt kommen und durch den Verkehr mit der mächtigen weißen Rasse … in ihr eigenes Land zurückkehren und aus diesem Land das machen können, was der weiße Mann aus Europa und Amerika gemacht hat.“ Er trug zu afrikanischen Missionen bei, indem er the Voice of Missions (1892) gründete, die Einwanderung amerikanischer Schwarzer nach Afrika förderte und in den 1890er Jahren viermal dorthin reiste, um die AME-Arbeit zu initiieren und zu stärken. Er gründete die AME annual Conference in Sierra Leone, Liberia und Südafrika. Desillusioniert vom Rassismus in den Vereinigten Staaten zog er später nach Windsor, Ontario, wo er starb.

Alan Neely, „Turner, Henry McNeal,“ in Biographisches Wörterbuch der christlichen Missionen, Hrsg. Gerald H. Anderson (New York: Macmillan, USA, 1998), 685.

Dieser Artikel wurde aus dem Biographical Dictionary of Christian Missions, Macmillan Reference USA, Copyright © 1998 Gerald H. Anderson, mit Genehmigung von Macmillan Reference USA, New York, NY, nachgedruckt. Alle Rechte vorbehalten.

Bibliographie

Digitaler Text

Turner, Henry McNeal. Afrikanische Briefe. Nashville: Verlag AME Church Sunday School Union, 1893. Bei der Dokumentation des amerikanischen Südens: Die Kirche in der südlichen schwarzen Gemeinschaft: „Henry McNeal Turner (1834-1915).“

Primär

Turner, Henry McNeal. „Der amerikanische Neger und das Vaterland.“ In Ansprachen und Proceedings des Kongresses über Afrika, der unter der Schirmherrschaft der Stewart Missionary Foundation for Africa des Gammon Theological Seminary in Verbindung mit der Cotton States and International Exposition vom 13. bis 15. Dezember 1895 stattfand, herausgegeben von J. W. E. Bowen. Miami, FL: Mnemosyne Publishing Inc, 1969.

_____. Respect Black: Die Schriften und Reden von Henry McNeal Turner. New York: Arno Press, 1971.

_____. Die barbarische Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten, den Civil Rights Act für verfassungswidrig zu erklären und die farbige Rasse allen Katastrophenschutzes zu entziehen: das grausamste und unmenschlichste Urteil gegen ein loyales Volk in der Geschichte der Welt. Auch die kraftvollen Reden von Hon. Frederick Douglass und Col. Robert G. Ingersoll, Jurist und berühmter Redner. Chapel Hill, NC: Bibliothek für akademische Angelegenheiten, Universität von North Carolina in Chapel Hill, 2000.

Sekundär

Angell, Stephen Ward. Bischof Henry McNeal Turner und afroamerikanische Religion im Süden. Knoxville: University of Tennessee Press, 1992.

Redkey, Edwin S. Schwarzer Exodus: Schwarze nationalistische und Back-to-Africa-Bewegungen, 1890- 1910. New Haven: Yale University Press, 1969.

Williams, Walter. L. Schwarze Amerikaner und die Evangelisierung Afrikas, 1877-1900. Madison, WI: University of Wisconsin Press, 1982.

Verlinkungen

So weit durch den Glauben: Henry McNeal Turner (PBS).

Biographie von Henry McNeal Turner beim Documenting the South Project der University of North Carolina in Chapel Hill.

Porträt

http://docsouth.unc.edu/church/turneral/menu.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.